Samstag, 25. August 2012

Bei unseren Freunden - den Deutschen! (17.08-24.08) (Extra: die wahren Opfer der Eurokrise)

Osnabrück

Typischer Osnabrückner






Ach wie schön ist Osnabrück und ach wie schön sind Umlaute. Auf vielen Posts musste ich mich mit "ae", "oe", "ue" abmühen und nun sind sie wie wieder da, meine getupften Freunde! 
Nun genug der deutschen Orthographie - mein Aufenthalt im schönen Deutschland ist doch weit interessanter. Viele Schweizer verneinen es: Doch uns verbindet mit unseren nördlichen Nachbarn weit mehr als nur geografische Nähe. Nehmen wir uns einmal einen typischen Osnabrückner vor und vergleichen ihn mit einem Schwyzer. Auf der rechten Seite findet man einen Schnappschuss eines Osnabrückners. Wüsste man nicht, dass es sich beim besagten Exemplar um einen Deutschen handelt, könnte er geradezu als Ingenbohler, Ibächler oder Fillgauer durchgehen. Hier einige Gemeinsamkeiten zwischen Osnabrücknern und Schwyzern:

1. Beide essen Bratwurst mit Senf;
2. wählen protektionistisch;
3. schauen bei Werbeplakaten zuerst auf die obere, linke Ecke.

Man könnte diese Liste beliebig fortsetzen (bspw. damit, dass sowohl Osnabrückner wie auch Schwyzer den Müll gelegentlich nicht trennen).

Osnabrück - meine Heimat?

Fühlte ich mich also in Osnabrück zu Hause? Man könnte es meinen, denn waren die Tage hier Balsam für meine aus der Heimat entrissenen Seele. Der Hauptgrund für diese Verbundenheit lag wohl darin, dass ich mich von den Leuten verstanden fühlte. Hier einige Situationen, welche mir aufzeigten, wie sehr die Osnabrückner Teil Schwyz' und die Schwyzer Teil Osnabrückes sind:

- Als ich im Zoo war, fütterte ich einige Tauben. Sofort kam ein anderer Osnabrückner-Zoo-Besucher und fütterte die Tauben mit!

video 


- Als ich an einem Bauernhof vorbeiradelte (ich habe ein Fahrrad ("Velo") gemietet) winkte mir eine Bäuerin zu => Wie es mir in Schwyz neulich passiert ist!
- Im Stadtzentrum spielte ein Strassenmusiker deutsche Schlagerlieder. Spontan gaben sich die Osnabrückner die Hände und schwankten im Takt mit!

Osnabrück - die Stadt mit tausend Gesichtern
Der Bucksturm im Gegenlicht

Nach diesen Tagen in Osnabrück kommt es mir vor, als könnte man hier Jahre leben und man kriegte das wahre Gesicht Osnabrücks nicht zu fassen. Die Stadt ist so vielseitig! Der schöne Zoo, die atemberaubende Domschatzkammer, das Felix-Nussbaum-Haus, der Bucksturm oder der Ledenhof sind nur einige markante Punkte des Osnabrückner Stadtlebens. Wagt man, in dieses einzutauchen, so ist es schwer, daraus wieder in den Alltag zu finden. Osnabrück ist Heimat unzählig kultureller Untiefen. Sie greifen nach dir und lassen dich nur ungern wieder los...

Mit Wehmut und nur wegen des Willens, noch weiteres zu entdecken, liess ich diesen deutschen Diamanten hinter mir und machte mich auf nach Odenhausen!

Die wahren Opfer der Euro-Krise (Facts zu Flüssen in Deutschland): Deutschland beherbergt unzählige Flüsse. Manche davon sind über 200km lang. Die meisten von ihnen sind Wohnstätte unzähliger Tiere. Leider werden manche Flüsse immer dreckiger und sollten regelmässig gereinigt werden. Da viel Geld nach Südeuropa abfliesst, kann der deutsche Staat nicht mehr genügend Reinigungspersonal aufbieten. Leidtragende sind Biber, empfindliche Fliessgewässerbewohner und indirekt der/die deutsche Fischer/-in.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen